Rebe: Auf den Schnitt kommt es an

Friedenspfahl "Möge Frieden auf Erden sein" in Iwama, Japan
Was Permakultur mit Spiritualität und Weltfrieden zu tun hat
21. Dezember 2019
Erst Aussaat planen, dann loslegen
Aussaat Planen: Bald geht es los
25. Januar 2020

Rebe: Auf den Schnitt kommt es an

Rebschnitt

Rebschnitt, © Laurent Lange 2020

Es ist Winter und die Aufgaben im Garten sind weniger geworden. Während du überlegst, was du noch machen könntest, bemerkst du plötzlich die Weinrebe, die sich unauffällig mit der winterlichen Landschaft deines Gartens verschmolzen hat. Die Pflege deiner Weinrebe gehört unbedingt zu deinen Winteraufgaben. Reben werden zwischen Mitte Januar und Anfang März geschnitten – aber nie unter dem Gefrierpunkt. Der Rebschnitt wird im Winter gemacht, wenn die Gefahr des Saftaustritts nicht besteht.

Ein Rebschnitt ist an sich nichts kompliziertes, aber Schnitt ist nicht gleich Schnitt. Auch da ist Wissen ein mächtiges Instrument, um zu guten Resultaten zu kommen. Da stimmen mir vermutlich alle Winzer zu.

Bei einem Rebschnitt geht es um das Wachstum der Pflanzen, gute Ernte, Pflege, Form und das Vermeiden von Krankheiten. Als erstes will ich dir folgenden Tipp mit auf dem Weg geben: Führe ein Journal, in dem du deinen Rebschnitt dokumentierst. Diese Dokumentation kannst du im Sommer aus dem Regal holen und die Ernteerträge mit dem Rebschnitt vergleichen.

Was für Materialien benötigst du?

• Gartenschere
• Handschuhe
• Brennsprit (um die Gartenschere zu desinfizieren)
• Lappen

Rebschnitt: Worauf musst du achten?

• Desinfiziere als erstes deine Gartenschere.
• Entferne das alte Holz der Rebe mit deiner Gartenschere.
• Die Knospen der Rebe (auch Augen genannt) sind die Massstäbe des Schnitts. Ein seitlicher Schnitt unmittelbar nach dem zweiten oder dritten Auge ist ideal.
• Die fruchtbaren Knospen sind die, welche am einjährigen Zweig sind. Knospen an alten Zweigen geben keine Trauben.
• Schneide nur am einjährigen Zweig oder dort, wo das Holz abgestorben ist und nur so viel wie nötig. Jeder Schnitt ist eine Verletzung.
• Wenn du mit dem Rebschnitt fertig bist, kannst du die zwei ausgewählten Zweige horizontal (links und rechts) anbinden , damit sie sich seitlich ausdehnen und nicht in die Höhe. So kann der Saft der jungen Zweige weiter fliessen.

Fazit

Du hast eine Weinrebe in deinem Garten, möchtest deine Trauben aber einfach geniessen und nicht Wein im grossen Stil produzieren und verkaufen? Dann reicht das Wissen aus diesem Beitrag völlig aus. Wenn du ein Winzer bist oder werden willst, dann solltest du dich noch tiefgründiger zum Thema Rebschnitt informieren.

Ich hoffe, dass dir dieser Beitrag geholfen hat. Falls du ein Winzer bist und die Tipps ergänzen möchtest, dann freuen wir uns auf deinen Kommentar. Und natürlich sind auch Kommentare von Nicht-Winzern herzlich willkommen 🙂

Prost und auf die nächste Ernte!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.