Ein Teich bringt Ruhe und Leben in deinen Garten

Eine Samenbombe zu Werfen
Samenbomben: Die Pflanzenrevolution
1. Mai 2019
Permakultur und die Gelbwestenbewegung Teil 1 / Das System
14. Juli 2019

Ein Teich bringt Ruhe und Leben in deinen Garten

Teich in der Natur

Teich  /  Foto: Pixabay /   Lizenz:  CC0 Creative Commons

Ein Teich wirkt als lebendiger Ruhepol und bringt Schönheit und Harmonie in deinen Garten. Hast du Platzmangel? Kein Problem, denn ein Teich kannst du sogar im Mini-Format anlegen. Das geht ganz einfach. Wenn keine Gründe dagegen sprechen, leg dir doch einen Teich an – danach möchtest du nicht mehr ohne sein.

Für eine Kräuterspirale ist ein Teich unverzichtbar. Ohne ihn wäre die Kräuterspirale unvollständig, weil die Zone 1, also die Wasserzone, fehlen würde. Einen Teich kann man natürlich auch ohne (Holz)-Kräuterspirale anlegen.

Der beste Standort für deinen Teich

Es ist wichtig, dass du den Standort für deinen Teich richtig auswählst, denn ist der Teich erstmal angelegt, wird es mühsam, ihn zu versetzen.

Wenn du eine Kräuterspirale hast, wird den Teich an den Fuss der Kräuterspirale gesetzt.

Wenn du den Teich ohne Kräuterspirale bauen willst, solltest du ihn idealerweise an einem halbschattigen Standort anlegen. Vermeide es, den Teich direkt unter Bäume zu legen, denn Laub, Blütenstaub und herabfallende Äste beeinträchtigen die Wasserqualität. Du solltest den Standort natürlich auch so auswählen, dass der Teich zum Blickfang wird. Schöne Sache versteckt man nicht.

Welches Teichsystem?

Für welches Teichsystem du dich entscheidest willst, kommt darauf an, wie gross dein Teich sein sollte. Wenn du einen Mini-Teich bauen willst, dann reicht es völlig, einen Mörtelkübel, Pflanzenkübel oder eine Zinkwanne zu benutzen.

Wenn du einen grossen Teich machen willst, kannst du ihn mit Folien oder Ton herstellen. Wenn du es dir leichter machen willst: In Fachgeschäften gibt es vorgefertigte Teichbecken.

Folienteich

Der Folienteich ist die am meisten genutzte Methode. Er lässt sich leicht formen, ist nicht arbeitsaufwändig und günstig, die Folien gibt es ab etwa 30 Franken. Sehr oft wird PVC-Folie verwendet, da sie einfach zu flicken ist. Leider ist PVC nicht umweltfreundlich.

Eine umweltfreundliche Alternative ist EPDM-Folie, die aus Natur-Kautschuk besteht und reissfester ist. Dadurch sind dann jedoch Reparaturen an der Folie schwieriger. EPDM-Folie ist aber auch günstig, siehe folgende Link:

Tonteich

Der Tonteich lässt sich gut formen und die geformten Strukturen bleiben erhalten. Der Tonteich ist ein Naturprodukt, das Material ist natürlicherweise dicht. Der Nachteil: Ein Tonteich ist viel aufwändiger herzustellen als ein Folienteich. Dafür wirst du wahrscheinlich die Hilfe eines Spezialisten benötigen. Ein weiterer Nachteil ist das Tonmaterial: Tonziegel ist schwer, der Transport ist aufwändig und kostspielig. Im Vergleich zu Folie ist Ton teuer. Ausserdem kann er anfällig sein auf Wurzeldruck.

Teichbecken

Vielleicht hast du nicht viel Zeit, möchtest aber trotzdem einen grossen Teich. Dann kauf doch einen. Es gibt diverse Grössen.

Naturteich

Zuletzt gibt es auch den Naturteich, der einfach schon immer da war. Ausser dem Entfernen von organisch herabfallenden Materialien wie Blätter, Äste wird keine Pflege benötigt. Wenn du das Glück hast, einen natürlichen Teich bereits zu besitzen, dann hast du ohne Aufwand den besten Teich überhaupt.

Zonensystem verstehen

Wie die Kräuterspirale ist der Teich auch in Zonen unterteilt, um das ökologische Gleichgewicht zu erhalten.

 1. Sumpfzone

  • Die Sumpfzone befindet sich nahe am Ufer.
  • Die Sumpfzone sollte 5 bis 20 cm tief sein und die maximale Breite von 30 cm sollte nicht überschritten werden. Ein Drittel der Teichoberfläche sollte die Sumpfzone ausmachen.
  • Tiere wie Frösche, Vögel und andere Tieren nutzen die Sumpfzone, um zu trinken.
  • Die geeigneten Pflanzen sind, wie der Name es schon verrät, Sumpfpflanzen.

2. Flachwasserzone

  • Die Flachwasserzone ist die erste Abstufung nach der Sumpfzone, die ohne Übergang verläuft. Möglich ist, dass die Flachwasserzone durch Steine von der Sumpfzone getrennt wird, das ist aber kein Muss.
  • Die Flachwasserzone sollte 20 bis 60 cm tief sein und die optimale Breite beträgt 30 bis maximal 50 cm.
  • Hier befindet sich die meisten Teichpflanzen, die das Wachstum von Algen in Schach halten.

 3. Tiefwasserzone

  • Wie der Name schon verrät, liegt die Tiefwasserzone am tiefsten Punkt des Teichs.
  • Die Tiefwasserzone sollte mindestens 60 cm sein. Im Fall, dass du Fische einsiedeln willst, muss der Teich eine Mindesttiefe von einem Meter aufweisen.
  • Hier wachsen zum Beispiel Unterwasserpflanzen wie Wasserhahnenfuss, Wasserfeder oder Tausendblatt. Auch Schwimmpflanzen wie Seerosen oder Wassernuss, bei denen die Wurzeln in die Tiefe gehen und die Blätter an der Wasseroberfläche schwimmen, kannst du hier anpflanzen.

PKBlog hat einen Mini-Teich am Fuss der Holz-Kräuterspirale hergestellt. Ein Mini-Teich anzulegen ist kein grosser Aufwand. Ein Teich (ob mini oder sehr gross) ist schön, praktisch und bringt Ruhe. Lass dich doch von unserem Video überzeugen und leg dir einen Teich an!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.