Marienkäfer anlocken: So geht‘s

Naturteich in der "Bio-Gärtnerei Birchhof"
Naturteich: Darauf solltest du achten
25. Juni 2018
Knoblauch für den Sud
Knoblauch: Nicht nur gegen Vampire wirksam
10. Juli 2018

Marienkäfer anlocken: So geht‘s

Asiatischer Marienkäfer

Asiatischer Marienkäfer, © Laurent Lange 2018

Der Marienkäfer ist bekannt als niedlicher Glücksbringer. Und du willst sicher Glück bei deiner Ernte haben. Deshalb musst du unbedingt Marienkäfer in deinen Garten locken.

„So ein Quatsch“, hast du vermutlich gerade gedacht. Und du hast natürlich Recht. Der Marienkäfer solltest du unbedingt im Garten haben, nicht weil er angeblich Glück bringt, sondern weil er ein höchst wirksamer Verbündeter gegen Blattläuse ist. Wenn schon einmal eine Blattläuse-Plage erlebt hast, wirst du um jeden Marienkäfer in deinem Garten froh sein.

Sind alle Marienkäfer Blattläuse-Fresser?

Vorweg: ja. Wenn von „allen Marienkäfern“ gesprochen wird, sind damit meist die einheimische und die asiatische Sorte gemeint.

Der Siebenpunkt- und der Zweipunkt-Marienkäfer sind die bekanntesten heimischen Marienkäfer. Asiatischen Marienkäfer sind generell grösser als europäische und ihre Farben können schwarz, orange, gelb oder rot sein mit mehreren oder gar keinen Punkten.

Beide Arten verspeisen Blattläuse. Aber der asiatische Marienkäfer hat gegenüber heimischen Nachteile. Er wurde von Asien nach Europa gebracht und in den Gewächshäusern gegen Blattläuse genutzt. Mittlerweile fliegt er nicht nur in den Gewächshäusern herum, sondern auch draussen. Leider isst der asiatische Marienkäfer auch Larven von heimischen Marienkäfern und von Schmetterlingen. Er ist aggressiv und verdrängt die einheimische Sorte. Mit seinem schlechten Geruch kann er ganze Traubenernten zunichtemachen.

Deshalb sollten wir die einheimische Sorte zu fördern, und beispielsweise einheimische statt asiatische Larven kaufen.

Wie kann man Marienkäfer anlocken?

Drei einfache Dinge kannst du machen, um die Chance, im Garten von Marienkäfern besucht zu werden, zu erhöhen.

  1. Keine Pflanzschutzmittel benutzen – für Permakulturisten eigentlich sowieso klar.
  2. Pflanzen wie Kapuzinerkresse oder Gemüse wie Saubohnen anpflanzen: Sie ziehen viele Blattläuse und somit auch Marienkäfer an. Kapuzinerkresse und Saubohnen beschäftigen zudem die Blattläuse und diese lassen die restliche Ernte in Ruhe.
  3. Den Marienkäfern einen Unterschlupf für den Winter anbieten, zum Beispiel ein Insektenhotel. Dann werden sie im Frühling sofort wieder für dich arbeiten können.

Übrigens:

Was wir noch nicht erwähnt haben, ist, dass Marienkäfer auch Spinnmilben auf dem Speisenplan haben. Also ein Grund mehr, diese Verbündeten bei dir im Garten zu haben.

PKBlog wünscht dir viel Erfolg beim Marienkäfer anlocken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.