Bokashi-Eimer: Küchenabfälle sinnvoll verwerten

Brennessel
Superdünger: Brennesseljauche
7. Mai 2018
Das Bienensterben: Wirkung und Gegenwirkung
28. Mai 2018

Bokashi-Eimer: Küchenabfälle sinnvoll verwerten

Bokashi-Eimer Praesentation

Der Bokashi-Eimer, © Laurent Lange 2018

In der Schweiz landen rund ein Drittel der produzierten Lebensmittel im Müll. Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO werden jährlich weltweit 1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen. Es sind erschreckende Zahlen – vor allem, wenn man bedenkt, dass Millionen von Menschen an Hunger leiden.

Mit dem Bokashi-Eimer kannst du deine Küchenabfälle sinnvoll verwerten. Aber zuvor widmen wir uns der Frage: Was ist überhaupt ein Bokashi-Eimer?

Was ist ein Bokashi-Eimer?

Der Bokashi-Eimer ist eine japanische Erfindung. Bokashi– abgeleitet vom Japanischen – bedeutet „allerlei“ und „fermentiertes organisches Material“. Der Bokashi-Eimer ist ein idealer Komposter für den Haushalt. In den Bokashi-Eimer kommen alle deine Essensreste und Bio-Abfälle. Dadurch entsteht reifer Kompost und hochwertiger, flüssiger Dünger.

Was sind die Vorteile des Bokashi-Eimer?

Bekannt ist in vielen europäischen Ländern die grüne Bio-Tonne. Die Idee dabei ist die Wiederverwertung durch Kompost. Eine gute Idee, wirst du mir sagen ­– und ich teile deine Meinung. Dennoch: Die bessere Idee ist der Bokashi-Eimer. Ein erheblicher Nachteil der Bio-Tonne ist ihr Geruch, der sich schon nach ein paar Tagen verbreitet. Den Bokashi-Eimer kannst du in deiner Wohnung lagern, vom Geruch wirst du nichts merken – der Fermentierungsprozess macht’s.

Weitere Vorteile:

  • Fast alle Essenreste können im Eimer landen.
  • Der hergestellte Kompost verbessert und lockert den Boden.
  • Der hergestellte Kompost ist ein super Dünger, der die Pflanzen kräftiger macht.
  • Schnecken mögen Bokashi-Kompost nicht.
  • Im Gegensatz zum Verrottungsprozess mit Fäulnis wird mit der Fermentierung schneller und mit weniger Aufwand Dünger hergestellt.

Bist du überzeugt? Jetzt schauen wir uns an, wie das funktioniert.

Wie funktioniert der Bokashi-Eimer?

Der Bokashi-Eimer ist ein gewöhnlicher Plastik-Eimer. Darin befindet sich einen Siebeinsatz, damit die Flüssigkeit für den Dünger durch einen Ablasshahn abfliessen kann. Auf den Eimer kommt ein hermetischer, verschliessbarer Deckel, damit keine Luft hinein gelang. Im Laden findest du Bokashi-Eimer im Doppelpack. Der Grund: Wenn ein Eimer voll ist, muss sein Inhalt noch zwei bis drei Wochen fermentiert werden– in der Zwischenzeit benutzest du den zweiten Eimer. Mit in der Verpackung ist als Fermentmittel meistens Kleie aus effektiven Mikroorganismen. Sie ist wichtig für den Fermentationsprozess.

Der Siebeinsatz im Bokashi-Eimer

Der Siebeinsatz im Bokashi-Eimer

Der Ablasshahn vom Bokashi-Eimer

Der Ablasshahn vom Bokashi-Eimer

Sobald du deine ersten Essensresten – wie etwa Kaffeesatz, Gemüsereste, Eierschalen, gekochtes und rohes Fleisch–für den Bokashi-Eimer gesammelt hast, zerkleinerst du sie. Du gibst die Essensresten in den Eimer und streust Kleie darüber. Danach presst du das Ganze zusammen und verschliesst den Einer dicht. Diesen Prozess wiederholst du, bist der Eimer voll ist. Lass den vollen Eimer etwa zwei bis drei Wochen stehen – dabei wird sein Inhalt fermentiert.

Gemuesereste im Bokashi-Eimer beigeben

Gemuesereste im Bokashi-Eimer beigeben

Kleie auf die Essensreste streuen

Kleie auf die Essensreste streuen

Wichtig: Lass den Deckel nicht zu lange offen, wenn du Essensreste hinein gibst, da der Fermentierungsprozess ohne Luft geschieht. Das ist alles. Einfach, oder?

Hergestellter Dünger und Kompost: Wie verwenden?

Der Flüssigdünger kann man während der Herstellung durch den Ablasshahn immer wieder entnehmen. Man vermischt ihn mit Wasser im Verhältnis 1:10. Der Flüssigdünger ist nährstoffreich und eignet sich für Zimmerpflanzen und Gartenbeete sowie als biologisches Abflussmittel.

Der feste Kompost kann nach 3 Wochen Fermentierung benutzt werden. Du kannst den fertigen Bokashi gut unter feuchte Erde im Gartenbeet vergraben. So wandelt er sich bald in gute Komposterde. Wenn du keinen Garten besitzt, kannst du den Bokashi für deinen Balkon mit Pflanzenerde vermischen.

Ich kann auf den Bokashi-Eimer nicht mehr verzichten.

Hier ein Video von PKBlog über die Verwendung des Bokashi-Eimers

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.